Alumna: Anna Schmidt

Wie sieht dein zukünftiger Weg aus?

Ich fange zum Wintersemester 2018 meinen Master in Business Administration Supply Chain Management an der Uni Köln an. Die passende Werkstudentenstelle dazu muss ich mir noch suchen. Da Köln leider keine JE hat, die Mitglied im BDSU ist, ist meine Zeit als studentischer Unternehmensberater wohl leider vorbei.

Welches Erlebnis aus deiner JMS Zeit ist dir besonders in Erinnerung geblieben und warum?

Die Businessplan Schulung während meiner Juniorphase. Dabei handelt es sich um eine Zusatzschulung, die kein Bestandteil der regulären Ausbildung der Juniors bzw. Anwärter ist. Man hört ja immer viel darüber, dass JMS so zeitaufwendig ist und so viel gefordert wird. Bis zu diesem Tag war ich selbst noch etwas skeptisch, vor allem da die vorherigen Pflichtschulungen teilweise wirklich sehr trocken waren und nicht wirklich Spaß gemacht haben. Das hat sich an diesem Samstag geändert. Die Schulung bot viel Raum, um sich mit den anderen richtig gut auszutauschen und war darüber hinaus interessant. Außerdem habe ich einen sehr guten Freund dort kennengelernt, mit dem ich anders vermutlich nie so in Kontakt gekommen wäre.

Warum lohnt es sich deiner Meinung nach, bei JMS aktiv zu sein?

Man lernt unheimlich viele Leute kennen und knüpft Kontakte zu Studenten aus den verschiedensten Studienbereichen. Darüber hinaus kann man bei Unternehmensworkshops, BDSU Veranstaltungen und anderen Networking-Veranstaltungen auch Kontakte zu Firmen aufbauen. Praktika, Werkstudentenstellen und später auch mal ein Job sind deutlich leichter zu bekommen, wenn man einfach die Visitenkarte eines Ansprechpartners zu Rate ziehen kann. Allerdings ist auch die persönliche Entwicklung und Weiterbildung bei JMS nicht zu verachten. Die Ausbildung an der Universität ist oftmals sehr theoretisch. Zudem können z.B. Kurse in BPMN 2.0 oder Excel VBA nicht für alle Studenten angeboten werden. Bei JMS wird dieses Wissen innerhalb des Vereins weitergegeben und kann im Optimalfall auch bei einer Projektarbeit getestet und praktisch vertieft werden.

Gibt es etwas aus deiner JMS Zeit, das du am meisten vermissen wirst?

Auf jeden Fall die Gemeinschaft. Ich habe während meiner Zeit bei JMS so viele nette, engagierte Menschen kennengelernt, die es verstehen eine Brücke zwischen Arbeit und Vergnügen zu schlagen. Daraus sind einige meiner besten Abende resultiert.